Sankt Johannes Baptist Ailingen

Die Kirchengemeinde Sankt Johannes Baptist in Ailingen wird im Jahre 771 erstmals urkundlich erwähnt.

Im Jahre 873 bauten ca. 100 Einwohner der "Villa Alingas" anstelle der ursprünglichen Kapelle eine größere Kirche. 1625 wurde die Rosenkranzkapelle erbaut, 1785 schuf der Montfortische Hofmaler Andreas Brugger das Deckengemälde, in welchem vier Menschen die damals bekannten vier Erdteile darstellen. Im 19. Jahrhundert wurde die Kapelle dann um das Kirchenschiff erweitert wurde.

Am 17. Juni 1958 wurde unter Pfarrer Bohn mit dem Abbruch der alten Kirche begonnen. Turm und Rosenkranzkapelle blieben stehen. Bereits am 6./7. Juni 1959 wurde durch Weihbischof Sedlmeier die neue Kirche geweiht. Diese wurde dann 1981/82 außen und 1985 innen gründlich renoviert.

Seit 1. November 2005 ist die Kirchengemeinde St. Johannes Baptist Mitglied der Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen.

2008 wurde der Innenraum der Kirche von Grund auf renoviert und am 30. November mit dem neuen Altar in einem feierlichen Gottesdienst mit Bischof Dr. Gebhard Fürst eingeweiht.

Heute leben in unserer Kirchengemeinde St. Johannes Baptist Ailingen ca. 3300 katholische Christinnen und Christen. 

Von September 2016 bis Juni 2017 wurde die Orgel grundlegend überholt und erweitert. Am 25. Juni 2017 wurde die renovierte Orgel in einem Festgottesdienst von Generalvikar Dr. Clemens Stroppel, Rottenburg, geweiht und war zum ersten Mal in ihrem vollen Klang zu hören.

Der Chor der St. Johannes Kirche Ailingen sang die Messe solennelle cis – Moll, für Chor und Orgel von Louis Vierne (1870 – 1937).
An der Orgel Winfried Lichtscheidel, gebürtiger Ailinger.

Das Fest der Orgelweihe klang aus mit einem Orgelkonzert. Winfried Lichtscheidel hatte ein interessantes Programm zusammengestellt, das auf das Klangspektrum unserer neuen Orgel abgestimmt war.